Direkt zum Seiteninhalt
Lesen von alten Deutschen Schriften

Bei vielen Familien finden sich ältere Dokumente;
aber wer kann sie noch lesen? Was steht in Omas Liebesbriefen, was auf den Feldpostkarten aus dem Zweiten Weltkrieg, was könnten wir über die Geschichte unserer Familie in den alten Schriftstücken erfahren? Da wollten wir Abhilfe schaffen. Daraufhin wurde der Lesekreis "Alte Deutsche Schriften" ins Leben gerufen. Das Umsetzen von Texten die in alten Schriften verfaßt wurden, in die heute übliche lateinische Schrift bezeichnet man als transkribieren.

Ein Original-Dokument:
  

Die Transkription
"Zeugnis
Inhaber dieses H. Blanck aus Holm Kr. Harburg hat bei mir von Michaelis 1879 bis Ostern 1883 als Sägemüller in Arbeit gestanden und sich während dieser Zeit als treuer fleißiger & geschickter Arbeiter bewiesen weshalb ich ihm gerne dieses Zeugnis erteile. Auf seinen Wunsch entlassen. Holm Kr. Harburg  d. 24. März 1883 G. Fuhrhop Mühlenpächter zur Beglaubigung Der Guts-Vorstand Dittmann."

Beim Entschlüsseln sehr schwieriger Schriftstücke hilft uns Heinrich Müller aus Bötersheim, ein ausgewiesener Experte (siehe Hamburger Abendblatt). Mit seiner Hilfe hat der Lesekreis in der Zwischenzeit schon mehrere alte Chroniken transkribiert und den Interessierten zur Verfügung gestellt.
 
Wir treffen uns in lockerer Runde jeden 1. und 3. Freitag eines Monats, in den Monaten November  bis März in der Zeit von 15:00 bis 17:00  und im Sommer von 17.00 bis 19.00  im Museumsdorf .

Bringen Sie uns einfach Ihre Dokumente zu einer unserer Sitzungen mit.

Wenn Sie auch gerne alte Schriften lesen oder dieses lernen wollen, sind Sie bei uns herzlich willkommen.

Ansprechpartner:   Wiltrud Franke (04181-35833)


Zurück zum Seiteninhalt